Sylt1 - Das Sylter Fernsehen - Logo
Sylt1 Apps

Sylt1 Kindle App Sylt1 Android App Sylt1 iOS App

Zahl der Arbeitslosen in Agenturbezirk Flensburg sinkt weiter. Auf Sylt liegt die Arbeitslosenquote bei 1,4 %.

2. November 2022

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Flensburg Oktober 2022

  • Zahl der Arbeitslosen weiter gesunken (minus 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat)
  • Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten (Plus 3,3 Prozent zum Vorjahr)
  • Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften (3.955 Arbeitsstellen im Bestand)

 „Die Entspannung am Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Flensburg setzt sich im Oktober weiter fort. Die saisonal typische Reduzierung der Arbeitslosigkeit durch den Herbstaufschwung fällt in diesem Jahr durch die seit dem 01. Juni 2022 gemeldeten ukrainischen Geflüchtete nicht so stark aus. Im laufenden Berichtsmonat sind 12.827 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Arbeitslosigkeit um 81 Personen oder minus 0,6 Prozent“, sagt Thorben Sauck, Leiter der Arbeitsagentur Flensburg.

 Arbeitslosigkeit

 Im Agenturbezirk Flensburg waren im Oktober 12.827 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 81 weniger als im Oktober 2021 (minus 0,6 Prozent), minus 49 zum Vormonat (minus 0,4 Prozent).

Die Arbeitslosenquote lag bei 5,1 Prozent. Keine Veränderung zum Vorjahresmonat und zum Vormonat.

Arbeitslosigkeit nach Agentur für Arbeit und Jobcenter

 Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldeten Menschen (Arbeitslosengeld I) beträgt im Oktober 3.882 Personen. 445 Personen weniger als im Oktober 2021 (minus 10,3 Prozent), 34 weniger als zum Vormonat (minus 0,9 Prozent).

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Flensburg ist weiterhin stabil. Von der positiven Entwicklung konnten fast alle Personengruppen partizipieren. So verringerte sich beispielsweise im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Personen in Agentur und Jobcentern um 796 (minus 13,5 Prozent).

Der Zuwachs bei der Beschäftigungslosigkeit ausländischer Personen ist weiterhin auf den Übergang ukrainischer Geflüchteter in die Grundsicherung zurückzuführen, die seit dem 01. Juni durch die Jobcenter betreut und somit in der Arbeitsmarktstatistik erfasst werden.

In den Daten der Arbeitsagentur erkennbare Auswirkungen der an­gespannten wirtschaftlichen Situation im In- und Ausland auf den Flensburger Arbeitsmarkt spiegeln sich auch im abgelaufenen Monat lediglich durch den Zugang geflüchteten Menschen aus der Ukraine wider“, so Sauck.

 Unterbeschäftigung

 Im Agenturbezirk Flensburg waren im Oktober 2022 16.393 Personen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit). Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 6,4 Prozent, im Vorjahresmonat betrug sie 6,5 Prozent.

 Arbeitskräftenachfrage

 Im Bezirk der Agentur für Arbeit Flensburg waren im Oktober 2022 3.930 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen im Bestand.

Im Oktober meldeten Arbeitgeber 797 neue sozialversicherungs­pflichtige Arbeitsstellen, zum Vorjahresmonat ein Zuwachs um 14 Stellen (plus 1,8 Prozent), zum Vormonat ein Anstieg um 59 Stellen (plus 8,0 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 8.259 sozial­ver­sicherungspflichtige Stellenangebote gemeldet, ein Minus von 10 Stellen (minus -0,1 Prozentpunkte) zum Vorjahresmonat.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften im Agenturbezirk Flensburg ist weiterhin hoch und spiegelt sich auch am Bestand der offenen sozia­lver­sicherungspflichtigen Stellen wider. Im Oktober waren 223 Stellen (plus 6,0 Prozent) mehr Stellen gemeldet als im Vorjahresmonat. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat wurden von den Arbeitgebern 14 sozialversicherungspflichtige Stellen mehr (plus 1,8 Prozent) gemeldet, zum Vormonat stieg die Zahl um 59 Stellen (plus 8,0 Prozent) an. Seit Jahresbeginn sank die Nachfrage leicht um 10 Stellen (minus 0,1 Prozentpunkte) auf 8.259 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote. Gleichzeitig konnten 7.982 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote abgemeldet werden, ein Plus von 884 (plus 12,5 Prozent). Unverändert ist trotz der aktuell unsicheren Zeiten der hohe Arbeitskräftebedarf eine der größten Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt “, so Sauck weiter.

 Sozialversicherte Beschäftigung

168.120 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, +5.421 oder 3,3 Prozent zum Vorjahrjahresquartal, Stand März 2022

 Der regionale Arbeitsmarkt nach Kreisen/Kreisfreier Stadt

In der Stadt Flensburg

  • waren im Oktober 3.941 Menschen arbeitslos gemeldet. 23 weniger als vor einem Jahr (minus 0,6 Prozent) und 172 weniger als vor einem Monat (minus 4,2 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 7,6 Prozent. Vormonat 8,0 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 7,7 Prozent.
  • wurden im Oktober 279 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 24 mehr als im Vorjahresmonat (plus 9,4 Prozent), 48 mehr als im Vormonat (plus 20,8 Prozent).

Jobcenter Flensburg

  • Im Oktober 2022 betreute das Jobcenter Flensburg 2.945 arbeitslose Flensburger (Empfänger von Arbeitslosengeld II); das sind 121 weniger als im Vormonat (-3,9%) und 102 Personen (+3,6%) mehr als im Vorjahresmonat. Der Anstieg bei den Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr ist primär durch den Zugang von geflüchteten Menschen aus der Ukraine begründet.
  • Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften sank im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 50 (-0,9%) auf 5.566; im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel die Zahl um 324 (-5,5%). Dies ist der kleinste Wert an Bedarfsgemeinschaften in einem Oktober, der je für das Jobcenter Flensburg gemessen wurde.
  • Die Zahl der Regelleistungsberechtigten sank im Vergleich zum Vormonat um 9 auf 10.088 (-0,1%), im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel sie um 364 (-3,5%) und ist damit ebenfalls der geringste Wert in einem Oktober seit Bestehen des Jobcenters.

 Im Kreis Nordfriesland

  • waren im Oktober 3.865 Menschen arbeitslos gemeldet. 23 mehr als im Oktober 2021 (plus 0,6 Prozent), zum Vormonat 49 mehr (plus 1,3 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent und damit unverändert zum Vormonat und Vorjahresmonat.
  • wurden im Oktober 294 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 20 weniger als im Vorjahresmonat (minus 6,4 Prozent), zum Vormonat 11 weniger (minus 3,6 Prozent).

Im Kreis Schleswig-Flensburg

  • waren im Oktober 5.021 Menschen arbeitslos gemeldet. 81 weniger als im Vorjahresmonat (minus 1,6 Prozent) zum Vormonat ein Plus von 74 (plus 1,5 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent. Vormonat 4,7 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 4,8 Prozent.
  • wurden im Oktober 224 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 10 mehr als im Vorjahresmonat (plus 4,7 Prozent), zum Vormonat 22 mehr (plus 10,9 Prozent).

Der regionale Arbeitsmarkt nach Geschäftsstellen

In der Geschäftsstelle Husum

  • waren im Oktober 2.152 Menschen arbeitslos gemeldet. 39 mehr als im Vorjahresmonat (plus 1,8 Prozent), 16 mehr als im Vormonat (plus 0,7 Prozentpunkte).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie bei 5,2 Prozent, im Vormonat bei 5,3 Prozent.
  • wurden im Oktober 116 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 21 weniger als im Vorjahresmonat (minus 28,0 Prozent) und 45 weniger als im Vormonat (minus 28,0 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Gesundheits- und Sozialwesen, Freiberufl., wissensch. u. technischen DL und im Bereich Erziehung und Unterricht.

In der Geschäftsstelle Kappeln

  • waren im Oktober 678 Menschen arbeitslos gemeldet. 8 mehr als im Vorjahresmonat (plus 1,2 Prozent) und 20 mehr als im Vormonat (plus 3,0 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 4,8 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie bei 4,7 Prozent und im Vormonat bei 4,6 Prozent.
  • wurden im Oktober 36 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 4 mehr als im Oktober 2021 (plus 12,5 Prozent) und zum Vormonat 5 weniger (minus 12,2 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Gesundheits- und Sozialwesen, freiberufl., wissensch. u. technischen DL, Verarbeitendes Gewerbe.

 

In der Geschäftsstelle Niebüll

  • waren im Oktober 1.064 Menschen arbeitslos gemeldet. 21 weniger als im Oktober 2021 (minus 1,9 Prozent), zum Vormonat 15 mehr (plus 1,4 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie bei 3,8 Prozent, im Vormonat bei 3,6 Prozent.
  • wurden im Oktober 78 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 28 mehr als im Vorjahresmonat (plus 56,0 Prozent) und 12 mehr als im Vormonat (plus 18,2 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Gesundheits- und Sozialwesen.

 

In der Geschäftsstelle Schleswig

  • waren im Oktober 2.606 Menschen arbeitslos gemeldet. 19 mehr als im Vorjahresmonat, 19 mehr als im Vormonat (plus 0,7 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 5,7 Prozent. Im Oktober 2021 lag sie bei 5,7 Prozent, im Vormonat bei 5,6 Prozent.
  • wurden im Oktober 112 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 41 mehr als im Oktober 2021 (plus 57,7 Prozent), zum Vormonat 18 mehr (plus 19,1 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Verwaltung, Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel.

 

In der Geschäftsstelle Westerland

  • waren im Oktober 169 Menschen arbeitslos gemeldet. 2 weniger als im Vorjahresmonat (minus 1,2 Prozent), Vormonat 34 mehr (plus 25,2 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 1,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie bei 1,4 Prozent, im Vormonat bei 1,1 Prozent.
  • wurden im Oktober 53 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. 26 weniger als im Vorjahresmonat (minus 32,9 Prozent) und 11 mehr als im Vormonat (plus 26,2 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Handel, Gastgewerbe und dem verarbeitenden Gewerbe.

In der Geschäftsstelle Tönning

  • waren im Oktober 480 Menschen arbeitslos gemeldet. 7 mehr als im Vorjahresmonat (plus 1,5 Prozent), zum Vormonat 16 weniger (minus 3,2 Prozent).
  • lag die Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent. Im Oktober 2021 lag sie bei 4,1 Prozent, im Vormonat bei 4,2 Prozent.
  • wurden im Oktober 47 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet.  1 weniger als im Vorjahresmonat (minus 2,1 Prozent) und 11 mehr als im Vormonat (plus 30,6 Prozent). Besonders hoch ist die Nachfrage in folgenden Branchen: Gastgewerbe, Gesundheits- und Sozialwesen.